Teckel von der Katharinenlinde
Einfach nur Teckel sein

Zitate: Jagd ohne Hund ist Schund

Wie alles begann: Der tägliche Begleiter meines Vaters war ein Teckel, so auch auf der Jagd - dadurch geprägt, kamen für mich ebenfalls nur Teckel in Frage. 

Ich fang um die Jahrhundertwende an……….

Pia vom Schurwaldrand zog ein und hatte Ihr Personal sehr schnell im Griff, sie war ein Naturtalent, was die Jagd betraf. Durch Sie wurde auch unser Sohn motiviert, den Jagdschein zu erwerben. Durch einen glücklichen Zufall kam ich 2010 mit einer DjT Hündin (Mona) nach Hause. Meine Frau schlug zwar die Hände über den Kopf, verliebte sich dennoch recht schnell in den Hund und die neue Aufgabe der Hundeerziehung – dies unterstützt durch unsere alte Teckel Dame Pia. Auch sie fand gefallen daran, bei der Erziehung mitzumischen.  Wegen einer schweren Erkrankung mussten wir leider Mona im zarten Alter von 4 Jahren in den Hundehimmel gehen lassen.Kurz entschlossen folgte der zweite DjT diesmal ein Rüde (Garri), mit einer noch größeren Herausforderung: Der Ausbildung zum Jagdhund.

2016 mussten wir unsere alte Teckel Hündin Pia vom Schurwaldrand mit 15 Jahren verabschieden – Pia bleibt uns unvergessen.

Uns war klar, es sollte wieder ein Teckel ins Haus. So zog ( ,,Jule,, ) Yakima vom Brunnenacker im Jahr 2016 bei uns ein. Mit ihrem Charme wickelte Sie den DjT Garri um die Pfote und hatte schnell verstanden, wie man mit Rüden umzugehen hat. Mit Jule kam erneut eine Herausforderung auf uns zu, die wir mit Freude annahmen. Jule meistere bravurös die jagdliche Ausbildung.  Da Yakima ( ,,Jule,, ) durch ihr schlaues und optisch hübsches Wesen alles für eine Zucht mitbringt, wird nun in Kürze und mit viel Neugierde der erste Wurf erwartet. 

Sehr dankbar sind wir für die große Unterstützung, durch unsere gute Fee Melanie Götz von Zwingergemeinschaft „von den kleinen Waldelfen“, die uns mit Rat und Tat zur Seite steht.  

Unsere Hunde/ Welpen wachsen zusammen mit der Familie im Haushalt auf. Ausreichend Freiraum und Auslauf haben sie in unserem recht großen Garten. Wir geben ihnen ein Höchstmaß an menschlicher Zuwendung, Sicherheit und Geborgenheit. Sie werden gut sozialisiert sein und den Grund der Erziehung mit auf den Weg bekommen. Im Spiel werden wir ihre körperliche und geistige Entwicklung fördern. Sollte es gewünscht werden, auch die jagdliche Prägung.